Umbau Griffheitzung

Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei meiner letzten großen Tour in Istrien habe ich beschlossen die Schaltung meiner Griffheizung umzubauen.

Nichts ist lästiger bei einer Tour wenn sich die Griffheizung bei 38°C im Schatten auch noch einschaltet. Jedesmal beim Rangieren und starkem einlenken nach rechts ist die Steuerung am Tankrucksack angestoßen und hat die Heizung eingeschaltet. Diesen Missstand musste ich unbedingt ändern bevor ich nach Dalmatien fahre. Das Internet war mir bei der Entscheidung wie und wohin leider keine Hilfe. Bin ich denn der einzige der das Problem hat?

Nach langem hin und her habe ich mich dann für diese Variante entschieden. Vorweg gesagt, der Test in Dalmatien war sehr zufriedenstellend!!

Material:

Nirostahl Blech (2mm)

schwarzer Autolack (Sprühdose)

Karton für Vorlage

  1.  Zuerst habe ich die bestehende Halterung komplett zerlegt. Die Gummi-Dämpfer vorsichtig heraus genommen, die Steuerung herunter geschraubt. Die kleine Blechplatte habe ich dann als Schablone benutzt.
  2. Mit dem Maßband haben Erwin und Ich dann den Abstand für den horizontalen Winkelteil gemessen und die neue Position für die Steuereinheit bestimmt. Sie sollte soweit nach hinten versetzt sein das der Schalter nicht betätigt wird wen der Lenker am Tankrucksack anstößt. Weiters wollte ich ihn nicht direkt dem Wetter aussetzen. Darum haben wir in hinter dem Bremsflüssigkeit-Behälter versteckt.
  3. als nächstes haben wir das Original Blech auf den Karton übertragen, um die Bohrlöcher für die Gummipuffer exakt zu haben. Weiters wurde der horizontale Sprung nach hinten eingezeichnet. Danach noch einmal die ganze original Halteplatte für die Steuerung. Weil der Horizontale Teil und der für die Gummipuffer nicht so breit sein muss wie die Halterung der Steuereinheit wurde diese einfach schräg abgeschnitten.
  4. Zur Probe haben wir den Karton ausgeschnitten und die Löcher für die Gummipuffer aufgebohrt um sie direkt am Lenker zu probieren.
  5. Danach wurde die Schablone auf das Blech übertragen und die Bohrlöcher für die Puffer und die Steuereinheit eingezeichnet.
  6. Damit ging es ab in die Werkstadt. In alter Manier, weil es bei der Navi-Halterung auch so gut funktioniert hat, habe ich die Form mit der Trennscheibe ausgeschnitten und geglättet. Die Kanten mit der Feile abgerundet. Mit dem feinen Schleifpapier wurde dann alles geglättet.
  7. Im Anschluss wurden die Löcher gebohrt, nach dem Biegen wäre mir das zu umständlich gewesen, und die Position so wie die Größe geprüft.
  8. Dann ging es an das Biegen. Mit einer Eisenplatte als Biegekante im Schraubstock eingespannt ließ sich die kleine Platte sehr gut biegen.
  9. Auf ging es zur Probe-Montage!
  10. Noch mit der Dose schwarz lackieren und Fertig!!

 

Fazit: Der Umbau ging sehr leicht von der Hand. Die Bedienung der Heizung ist dadurch um nichts schwieriger geworden. Sie ist Wetter geschützt montiert. Stößt beim rangieren nicht an den Tankrucksack. Kein ungewolltes einschalten mehr. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

%d Bloggern gefällt das: